Krampus mit gruseliger Larvenmaske, Fellmantel, Hörnern und langen Haaren

Vorweihnachtszeit mal anders: Krampus in Österreich

Es heißt ja immer, in den Bergen sei vieles anders. Tja, manchmal stimmt das. Eines dieser Beispiele ist die Vorweihnachtszeit. Denn in Österreich heißt das nicht nur Plätzchen und Glühwein, sondern auch Krampus.

Kra-was?

Der Krampus ist eigentlich der dämonische Begleiter des Heiligen Nikolaus. Diesem wird nachgesagt, dass er die unartigen Kinder verschlingt. Doch der Krampus ist mehr als nur eine Geschichte – er ist ein richtiges Brauchtum, der in den Alpen regelrecht gefeiert wird.

So gibt es jedes Jahr in der Vorweihnachtszeit bis zum 6. Dezember Krampusläufe.

Und was ist jetzt ein Krampus-Lauf?

Die Alpiner lieben Krampus so sehr, dass sie gleich Vereine dazu gründen. Sie verkleiden sich als Krampus, nehmen an Läufen teil und erschrecken dabei die ein oder andere Person. Die Krampusläufe sind aber mehr als nur ein Umzug mit Männern in Kostümen. Es ist eine große Party, bei der der ganze Ort mitmacht. Den einen oder anderen Herzkasper muss man dabei aber schon in Kauf nehmen. Die Krampusse sehen nämlich schon ziemlich gruselig aus. Wenn man Pech hat, bekommt man Ruß ins Gesicht oder (ganz sanft natürlich) eine mit der Rute drauf.

Wie sieht ein Krampus aus?

Die Kostüme sehen je nach Region und Ort unterschiedlich aus. Doch im Grunde trägt ein Krampus einen Mantel bzw einen Anzug aus Fell. Im Gesicht trägt er eine gruselige Holzmaske, die sogenannte Larve. Diese werden aufwendig in Handarbeit hergestellt und sind ziemlich teuer. Auf dem Kopf tragen Krampusse Hörner, Geweihe oder Perücken, um ihre gruselige Gestalt zu perfektionieren. Zur Abrundung schnallt sich ein Krampus eine schwere Kuhglocke um die Hüfte. So hört man ihn bei jedem Schritt.

Ob das so gut ist – ich bin mir da ja nicht so sicher. Dazu haben die furchteinflößenden Gestalten oft noch eine Rute dabei.

Und warum ist das jetzt so gruselig?

Naja, stell dir vor du läufst abends von der Uni hab, biegst nichts ahnend um die Ecke und dann steht so ein Krampus vor dir und brüllt dich an. Da würdest du auch erst mal einen Satz nach hinten machen. Passiert dir das in der Zeit bis zum Krampus-Tag (5. Dezember) öfter, fürchtest du dich auch ein wenig vor ihnen. Dann ist auch oft schon allein das Geläute der Glocken Grund genug, dass du ein wenig Gänsehaut bekommst. Aber ist das nicht auch der ganze Spaß an der Sache?

Noch nicht ganz verstanden, was Krampus ist? Vielleicht kann es Christoph Waltz es besser erklären:

Hier kannst du die Krampusse bewundern:

Datum Ort Land
25. November 2017 Schladming Österreich
  Klagenfurt Österreich
  Imst Österreich
  Sölden Österreich
  Steyr Österreich
3. Dezember 2017 Graz Österreich
5. Dezember 2017 Salzburg Österreich
  Nassereith-Reutte Österreich
  Hallstatt Österreich
8. Dezember 2017 Linz Österreich
10. Dezember 2017 München Deutschland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.