Einmal Bayern nach Hause: bayrische Spezialitäten selbst machen

Dieses Jahr heißt es das erste Mal seit 1949 in München nicht „O’zapft is!“, denn in 2020 gibt es kein Oktoberfest. Aber nicht nur in München gibt es dieses Jahr keine Volksfeste, sondern eigentlich in ganz Deutschland. Als alte Volksfesthupe blutet mir ja da ein bisschen das Herz. Wem es da genauso geht, muss aber deswegen nicht zwingend auf die leckeren bayrischen Schmankerln verzichten, der kann sich das Oktoberfest auch einfach nach Hause holen.

Doch es müssen nicht die fertigen Sachen aus dem Supermarkt sein, die irgendwie immer ein bisschen komisch schmecken, Obazda, Kartoffelsalat und ein ordentliches Brotzeitbrettl lassen sich easy selbst machen.

Obazda

Obzada ist einer der Klassiker auf jedem bayrischen Brotzeit-Brett. Er mag vielleicht nicht ganz so ansehnlich aussehen, wie viele andere Brotaufstriche, vor allem, wenn man bedenkt, dass er eigentlich nur eine Resteverwertung war, aber ich kann versichern, er macht süchtig.

Zutaten:

  • 200 gr Frischkäse
  • 60 gr Butter
  • 250 gr Camembert
  • 1 Zwiebeln
  • Paprikapulver
  • Kümmel
  • Salz & Pfeffer

Zubereitung:

  1. Zwiebeln schälen und fein würfeln
  2. Camenbert und Butter klein schneiden und mit eine Gabel vermengen.
  3. Frischkäse hinzugeben
  4. Mit Salz, Pfeffer Paprikapulver und Kümmel abschmecken
  5. Gut durchziehen lassen.
Obzada, Karoffelsalat, bayrisches Brotzeit-Brett
Obazda auf Breze

Bayrische Kartoffelsalat

Bei Kartoffelsalat scheiden sich die Geister. Die einen mögen ihn mit Mayo, die anderen mit Essiggurken oder mit Äpfeln, doch in Bayern gibt es den Kartoffelsalat ohne viel Schnickschnack und einfach mit Essig und Öl. Okay, ein bisschen mehr ist schon dran. Aber an sich ist er relativ einfach zu machen und mit wenigen Zutaten.

Zutaten:

  • 1 kg Kartoffeln
  • Optional: 1 Salatgurke
  • 2 Zwiebeln
  • 300 ml Suppenbrühe
  • 1 EL Senf
  • 5 – 6 EL Essig
  • 4 EL Öl
  • Schnittlauch

Zubereitung:

  1. Kartoffeln mit Schale kochen, abkühlen, pellen und Scheiben schneiden.
  2. Zwiebeln und Schnittlauch fein schneiden.
  3. Etwas von der warmen Suppenbrühe mit Essig, Öl, Salz und Pfeffer zu einem würzigen Dressing vermengen. Es sollte etwas intensiver sein, da die Kartoffeln davon viel aufziehen.
  4. Kartoffeln, Zwiebeln und Schnittlauch mit dem Dressing vermengen.
  5. Gut durchziehen lassen.
Bayrischer Kartoffelsalat mit Gurke

Bayrisches Brotzeit-Brett

Ein gute Brotzeit ist in Bayern heilig. Doch was gehört auf so ein Brett?

  • geräucherte Würste: Landjäger, Pfefferbeißer, Kabanossi
  • Rettich und Radieschen
  • Schmalz
  • Gurken
  • Guter Speck
  • Bergkäse
  • Obazda
  • Frisches Brot oder Brezen

Achte dabei auf gute Qualität, denn nur, weile s bayrisch aussieht, heißt es nicht, dass es bayrisch schmeckt. Für ein bayrisches Brotzeit-Brett gehören die Zutaten natürlich alle schön auf ein Brett angerichtet und fertig ist es.

Bayrische Würste

Natürlich gehört zu einem bayrischen Abend auch ein gutes Bier. Mittlerweile ist das sogar in Berlin einfach zu bekommen.

Kartoffelsalat, Obazda, Brotzeit-Brett, Bier

Hinterlasse einen Kommentar