Raus mit dem Winter: Funkenfeuer in Weissenhorn

Wenn man an Traditionen in Bayern denkt, denken viele an Tracht (Dirndl und Lederhosen), Bier und Volksfeste, allen voran die Wiesn. Doch das ist nicht alles. Vor allem hat jede Ecke Bayerns auch unterschiedliche Traditionen und Bräuche. So hat das Allgäu ganz andere Bräuche als Niederbayern oder Oberfranken. Ich hatte das Vergnügen mit den Traditionen und Bräuchen aus mehreren Ecken Bayerns aufzuwachsen. Einer meiner Lieblingsbräuche aus Kindheitstagen ist das Funkenfeuer. Was das genau ist, erzähl ich euch hier:

Was ist das Funkenfeuer?

Beim Funkenfeuer wird am Funkensonntag (der erste Sonntag nach Aschermittwoch – 1. Fastensonntag) der Funken abgebrannt wird. Diese Tradition ist im Allgäu und Oberschwaben verbreitet. Aber auch im Schwarzwald, Vorarlberg, Vinschgau, dem Tiroler Oberland, Liechtenstein und der Schweiz lässt sich dieser Brauch finden. Bei dem Verbrennen des Funken soll der Winter ausgetrieben werden.

Und wie läuft das Ganze ab?

Wie immer bei Bräuchen ist der Ablauf des Funkenfeuers von Ort zu Ort
unterschiedlich. Ich durfte das Funkenfeuer immer in der kleinen schwäbischen Stadt Weißenhorn erleben, daher bezieh ich mich hier auf den Ablauf dort.

Der Aufbau des Funkenfeuers

In Weißenhorn wird schon am Abend vor dem Funkensonntag auf dem Funkenplatz am Tannenberg eine Art Scheiterhaufen aufgebaut. Dieser besteht aus Brennholz, aber Reisig und Stroh. Dabei ist der Funkenhaufen ziemlich hoch, zumindest aus Kinderaugen.

Die Funkenhexe

Auf den Funken kommt oben die sogenannte Funkenhex. Das ist eine Puppe gefüllt mit Stroh, der Kopf ist aus Pappmaschee und sie trägt ein Körbchen bzw. eine Tasche. Zusätzlich zum Stroh ist die Puppe und ihr Körbchen/Tasche auch mit Krachern und Heulern ausgestattet. Die sollen beim Verbrennen dann das Jammern des Winters nachstellen.

Das Verbrennen am Funkensonntag

Am Funkensonntag findet in Weißenhorn dann das eigentliche Happening statt: das Funkenfeuer. Dabei wird nachmittags bereits die Funkenhexe mit Blasmusik von der Stadt zum Funkenplatz gebracht. Dort kommt die Puppe dann auf den Funkenhaufen. Bei Einbruch der Dunkelheit wird der Funken unter den Augen der Weißenhorner und Schaulustiger angezündet und auf die Reaktion der Funkenhexe gewartet. Je nach Aufbau des Funken lässt er die Flammen kontinuierlich zu Funkenhexe hochsteigen, die dann schallerend kracht und heult. Das soll übrigens Glück bringen. Fällt der Funken um, bevor die Hexe verbrannt ist, ist das eher ein schlechtes Omen. Ich kann mich aber an kein einziges Mal erinnern, dass das passiert wäre. Jedoch war ich als Kind auch mehr damit beschäftigt, dass Feuer an sich zu beobachten.

Die Funkenküchlein

Mein persönliches Highlight des Funkenfeuers sind die Funkenküchlein. Eigentlich ist es ein Schmalzgebäck: Krapfen, Schneller und Auszogene. Wahrscheinlich liegt es daran, dass es danach jeden Funkensonntag gerochen hat, sobald ich bei meinen Großeltern zur Tür rein bin. Natürlich durfte man da als Kind immer kräftig helfen. Dabei hat meine Oma beim Auszogene formen immer gesagt, dass, wenn das Innere bricht, dann bin ich eine Hexe. Heutzutage eventuell etwas fragwürdig, trotzdem ein liebgewonnener Spruch, an den ich immer denken muss, wenn ich Auszogene seh.

Scheibenschlagen

In Weißenhorn gibt es zum Funkenfeuer noch einen weiteren Brauch. Leider hab ich das als Kind nie bewusst wahrgenommen – zumindest nicht, dass ich mich erinnern könnte – doch mein Papa hat mir davon erzählt: das Scheibenschlagen. Da werden glühende Holzschreiben mit einer lange Stange über ein Brett ins Rothtal geschleudert. Damit soll der Stadt und den Vereinen Glück für die kommenden Aufgaben gewünscht werden.

Woher kommt der Brauch des Funkenfeuers?

Das Funkenfeuer ist ein schwäbisch-alemannischer Brauch. Woher er genau kommt, weiß man wohl nicht mehr. Die Dokumentation darüber gehen aber auf sehr frühe Zeit zurück. Es galt jedoch zur Austreibung des Winters und der Dunkelheit. Zwar wurde der heidnische Brauch durch die Aufklärung zurückgedrängt, jedoch bestand er weiter. Die Funkenhexe kommt aber, anders als oft angenommen, nicht von der Hexenverbrennung, sondern ist eine Anlehnung an die Fastnacht.

Wann ist das nächste Funkenfeuer in Weissenhorn?

2021 musste das Funkenfeuer in Weissenhorn Corona-bedingt ausfallen. Doch der Termin für das Funkenfeuer in Weißenhorn 2022 steht schon. Diesmal ist es ein Samstag: 05.03.2022.

Brennender Funken in Weissenhorn
Brennendes Funkenfeuer
Funkenhex in Weissenhorn
loderndes Funkenfeuer

Hinterlasse einen Kommentar

Verwandte Beiträge