Lange Busfahrt überleben

9 Tipps, wie du eine lange Busfahrt überstehst

Gerade sitz ich mal wieder im Bus Richtung Heimat. Gute 6,5 Stunden dauert die Fahrt von Berlin nach Ingolstadt. Ich weiß, das ist eine ziemlich lange Fahrt. Deswegen bekomm ich die Frage, wie ich das immer nur ertrage, nicht selten gestellt. Naja, ich muss gestehen, Busfahren ist jetzt nicht gerade meine Lieblingstransportoption, aber meistens ist sie die billigste. Mittlerweile habe ich aber ein paar Tricks auf Lager, die solch eine lange Reise erträglich machen:

Packliste für lange Busfahrten

Über Nacht fahren

Ich gehöre zu den glücklichen Menschen, die einfach überall schlafen können. Deswegen nehme ich für längere Fahrten immer die Nachtoption. Klar, schlafe ich in einem Bus nicht so gut wie in meinem Bett, aber wenigstens etwas. So vergeht die Zeit schneller, wenn man im Land der Träume ist. Zudem hab ich so nicht das Gefühl, zu viel Zeit für die Anreise zu verschwenden.

Kissen mitnehmen

Egal ob über Tag oder Nachts, auf langen Reisen wird man früher oder später einfach müde. Damit ich nach einem kurzen (oder etwas längerem) Nickerchen nicht komplett verspannt aufwache und mich für die nächste Stunde nicht mehr wirklich rühren kann, nehme ich immer ein Kissen auf längere Fahrten mit. Mittlerweile hab ich sogar in ein aufblasbares Kissen investiert, dass fester Bestandteil meiner Reisetasche ist. So nimmt es keinen Platz weg und ich komm nicht mehr in die Situation, einen Pulli als Notkissen missbrauchen zu müssen oder gar ohne Kissen auf langen Fahrten zu sein.

Reisesocken + extra Pulli

Bequeme Kleidung für eine lange Fahrt ist für mich Grundvoraussetzung. Daher denke ich, ich brauche nicht erwähnen, dass knallenge Jeans ihren Platz im Koffer findet – stattdessen lieber bequeme Jogginghose (ja, ich hab mein Leben noch im Griff, lieber Karl!).
Für noch ein bisschen mehr Komfort habe ich immer noch zusätzlich einen extra Pulli und Reisesocken dabei. Da ich extremst verfroren bin, hat der extra Pulli mich schon oft auf solch langen Fahrten gerettet – sei es als zusätzliches Kleidungsstück oder als Kuscheldecke. Da man sich auf mehreren Stunden Fahrt eher weniger bewegt, bekommt man auch leicht kalte Füße. Deswegen habe ich schon immer Kuschelsocken für lange Fahrten in meiner Handtasche. Vor kurzem habe ich stützende Strümpfe für solche Fahrten für mich entdeckt. So fühlt man sich auch nach 7 Stunden sitzend in einem Bus nicht als ob man sich Omas Beine angeeignet hätte. Übrigends gibt es die Teile auch in halbwegs ansehnlich.

Proviant mitnehmen

Klar, kann man mal ein paar Stunden ohne etwas zu essen aushalten, aber glaube mir auf einer langen Fahrt wirst du früher oder später Hunger bekommen. Zwar kann man in vielen Bussen Snacks zu kaufen. Doch die sind meistens eher geschmacksneutral und überteuert. Und was gibt es schlimmeres als hungrig zu reisen? Also einfach Zuhause ein paar Snacks und etwas zu trinken vorbereiten.

Musik

Musik macht immer alles besser. Zumindest für mich. Deswegen erstelle ich schon Tage vor meinen langen Reisen verschiedenen Playlists. So muss ich nicht dem Geschnarchemeines Sitznachbarns oder dem Geschnatter der Teenies hinter mir zuhören. Frei nach dem Motto: Music on, world off!

Hier geht’s zu einer meiner Reise-Playlists.

Podcasts

Manchmal ist nur Musik hören etwas langweilig. Für etwas mehr Hirnstimulation kann ich Podcasts auf langen Reisen sehr empfehlen. Denn ich gehöre leider zu den Menschen, die nicht immer im Bus lesen können. Da sind Hörbücher und Co. eine tolle Alternative. Ich lade mir vor meiner Abreise immer verschiedene Podcast runter. So hab ich je nach Stimmung etwas zum anhören.

Filme + Serien

Wenn Musik und Podcast als Unterhaltung auf meinen gefühlt ewig dauernden Fahrten nicht ausreichen, müssen Filme und Serie herhalten. Keine Sorge, ich rate jetzt niemandem, seine komplette DVD-Sammlung mitzuschleifen oder das ganze Datenvolumen dafür zu verbrauchen. Netflix und Prime Video bieten ihre Dienste mittlerweile auch offline an. Bestimmte Filme und Serien kann man bei den Streaming-Diensten einfach herunterladen und jederzeit auch ohne Internetzugang anschauen.

Lavendelöl

Eigentlich hab ich eher selten Probleme mit dem Einschlafen, aber so ein Sitz im Fernbus ist halt einfach nicht so bequem wie mein geliebtes Bett. Für ein bisschen Entspannung hab ich deswegen auf längeren Fahrten immer Lavendelöl in der Handtasche. Ein paar Tropfen von auf Handgelenke und Schläfen und schön kann es für mich abgehen ins Land der Träume. Dazu sind die meisten Lavendelöle nicht so stark konzentriert, dass du damit deine ganze Umgebung eindieselts.

(Reise-)kaugummis

Emetophobie* ist bei mir doch schon etwas ausgeprägt. Zwar gab es bei mir keine weiteren Zwischenfälle, dennoch hab ich auf längeren Fahrten immer Kaugummis dabei. Wenn möglich gar Reisekaugummis. Denn für mich gibt es nichts schlimmeres, als in einem stickigen Bus zu sitzen und eine gewissen Übelkeit zu verspüren.

Reise-Esstentials für lange Busfahrten

*Emetophobie = Die Angst vor dem Erbrechen in der Öffentlichkeit