Dieser Beitrag enthält Produktplatzierungen/Werbelinks*

Marokko stand schon lange auf meiner Reiseliste. Doch irgendwie hab ich mich nie so recht getraut diese Reise alleine anzutreten. Hauptsächlich, weil Marokko für mich so ein unbekanntes Land ist. Zwar kenne ich viele Marokkaner durch mein Studium in Frankreich, doch irgendwie ist die Kultur so fern. Dazu kommen all die (überdramatisierten) Nachrichten über Entführungen und Übergriffen.

Doch nun war ich endlich in Marokko – in Marrakesch um genau zu sein. Zwar nicht alleine, sondern mit einer Freundin, doch ich bin froh, dass ich die Reise endlich getan hab. Ich bin mehr als nur fasziniert von dieser schönen Stadt und dem Land. Hätte ich eine paar Dinge davor gewusst, hätte ich den Trip in 1000 und 1 Nacht schon viel früher gewagt.

Deshalb hab ich hier ein paar Dinge zusammengetragen, die du für deine Reise nach Marrakesch wissen solltest.

Welche Sprachen werden in Marokko gesprochen?

In Marokko ist die Staatssprache Arabisch. Dazu kommen noch unendlich viele Dialekte. So wird es für einen Nichtmuttersprachler etwas schwer sich hier auf Arabisch zu verständigen. Doch auch mit Französisch kommt man (vor allem in Marrakesch) sehr gut zurecht, da es zweite Amtssprache ist (ähnlich wie in Finnland mit Schwedisch). Aber auch mit Englisch kommt man zurecht, da das immer mehr an Wichtigkeit in Schulen und im Alltag gewinnt.

Palasttor im Palais de la Bahia in Marrakesch

Marokko und das Geld

Die Währung in Marokko sind Dirham. Wie bei uns gibt es Kleingeld und Scheine. 1 bis 20 Dirham kommen in Münzen – Vorsicht die 5-Dirham-Münze und die 10-Dirham-Münze sehen sich sehr, sehr ähnlich für ein ungeübtes Auge. Ab 50 Dirham gibt es Scheine mit verschiedenen Abbildungen vom König.

Geldwechseln schon in Deutschland ist nicht nötig. Erstmal darf man nämlich nur bis zu 1000 Dirham ein- und ausführen (eigentlich wird es gar nicht gern gesehen, wenn man überhaupt marokkanisches Geld im Ausland im Umlauf bringt) und es gibt überall Wechselstuben mit dem gleichen Wechselkurs. So hat sich das Ausklügeln, wo man am meisten Dirham für seine Euro bekommt, auch erübrigt.

Aktueller Wechselkurs:

Euro Dirham
1 € 10,79 MAD

 

Was kostet wie viel ?

Kaffee 10 Dirham
Schuhe (Babouches) 100 Dirham
Abendessen 100 – 150 Dirham
Frischer Saft 10 Dirham
Taxi 80 Dirham
Eintritte zu Sehenswürdigkeiten 80 – 100 Dirham

Die Preise sind durchschnittlich auf Marrakesch berechnet.

Wartehalle Flughafen Marrakesch

Ein- und Ausreise nach Marokko

Für meine Reise nach Marokko durfte endlich mal mein Reisepass zum Einsatz kommen. Zwar braucht man kein Visum, aber einen Reisepass, der mindestens 6 Monate noch gültig ist. Dieser wird schon gleich vor dem Abflug in Deutschland das erste Mal kontrolliert und dann noch zweimal am marokkanischen Flughafen. Dazu braucht man noch ein kleines Identifikationspapier für die marokkanische Kontrolle bei Ein- und Ausreise. Die bekommt man aber direkt am Flughafen und oft schon beim Hinflug im Flieger.

Wichtig: Da der Boardingpass bei der Passkontrolle mitabgegeben werden muss, kann man keine elektronische nutzen. Also brav ausdrucken und mitbringen.

Innenpool in einem Riad in Marrakesch

Gesundheit & Hygiene in Marokko

Wie in vielen Ländern ist der Hygienestandard in Marokko etwas anders als in Deutschland. Was nun auch nicht überraschend ist. Welches Land hat sonst noch ein so kleinlich genaues Gesundheitsamt wie wir? Der Unterschied bringt nicht nur ein anderes Bakterienmilieu mit sich, sondern auch die eine oder andere Umstellung für uns.

Deshalb sollte man gerade bei Leitungswasser und Streetfood Vorsicht walten lassen. Das kann sonst nämlich etwas in die Hose gehen – wortwörtlich genommen. Ich persönlich hab ganz vom Trinken von Leitungswasser gelassen und beim Essen einfach stark darauf geachtet, wie es gelagert wurde. Denn beispielsweise Fleisch offen rumliegen zu lassen ist in Marokko bei Streetfood-Ständen keine Seltenheit.

Deswegen ist eine Reiseapotheke mit entsprechenden Medikamenten gegen Durchfall* und ähnlichem keine schlechte Idee. Denn wer will seine Zeit in Marokko schon auf dem (dann nicht mehr ganz so) stillen Örtchen verbringen?

Apropos in die Hose gehen: Auch bei den Toilette ist etwas anders als bei uns in Europa. In Marokko sind viele Abwasserleitungen noch sehr schmal. Daher wird das Toilettenpapier oft nicht in die Toilette nach Benutzung geworfen, sondern in einen Mülleimer daneben. So kommt es zu keinen unangenehmen Verstopfungen.

Sollte man anfällig für Krankheiten auf Reisen, empfiehlt es sich eine Auslandsreiseversicherung für Marokko abzuschließen, da unsere europäische Krankenversicherung hier nicht greift und man sonst vor Ort selbst zahlen muss, sollte es zum Fall der Fälle kommen.

Markt in Marrakesch

Internet & Handy

Lang ist’s her, das Problem mit den teuren Auslandstarifen und Roaminggebühren in Europa. Doch für uns ist genau dieses Problem in Marokko noch gegenwärtig. Telefonieren, SMS und im Internet surfen sind hier für uns sehr, sehr teuer. Gott sei Dank gibt es in den Hotels und Riads, sowie in vielen Cafés ein stabiles Internet, das man gut nutzen kann. In Marrakesch gibt es sogar einen ganzen Park, der WLAN hat. Im Cyber Parc Arsat Moulay Abdeslam kann man im Grünen im Internet surfen.

Wer gar nicht ohne telefonieren und mobile Daten auskommt, kann sich am Flughafen gleich eine der kostenlosen SIM-Karten ergattern. INWI, Ittisalat al Maghreb (Maroc Telekom) und Méditel verschenken dort marokkanische Handynummer mit 50 Dirham Startguthaben.

Garten vom Palais de la Bahia, Marrakesch

Sicherheit in Marrakesch

Durch die Medien wird uns oft suggeriert, dass arabische Länder nicht sicher sind. Klar, passiert dort auch etwas (man denke an die beiden Skandinavierinnen), doch auch in Deutschland passieren die schlimmsten Dinge. Deswegen sollte man nicht mit mehr Angst als Zuhause herumlaufen.

Marokko zählt als das sicherste Land in Nordafrika. Das liegt hauptsächlich an der volksnahen Politik des Königs und an dem starken Sicherheitsaufgebot im Land. Schon am Flughafen muss man durch etliche Kontrolle, um überhaupt richtig Fuß auf marokkanischen Boden setzen zu können. Dazu kommt eine große Polizeipräsenz an den wichtigen Orten.

Zwar mögen die Verkäufer und viele Männer in Marokko mit einem etwas lockeren Mundwerk geboren sein, sprich man wird als Frau dauernd angequatscht, aber tun tun sie einem nichts. Bei unserem Trip nach Marrakesch waren wir zwei Frauen alleine unterwegs und wir haben uns zu keinem Zeitpunkt unsicher oder unwohl gefühlt. Es war eher lustig, so stark mal im Mittelpunkt zustehen und wir haben uns unseren Spaß daraus gemacht, die lustigsten Sprüche zu sammeln.

Blaues Tor in Hinterhof in Marrakesch

Öffentliche Verkehrsmittel in Marrakesch

Lustigerweise werden in Marrakesch die öffentlichen Busse von der spanischen Firma Alsa betrieben. Diese haben zwar keinen wirklich festen Fahrplan bzw einen, der eingehalten wird, fahren aber bis ca. 22 Uhr mehr oder minder regelmäßig. Eine Fahrt kostet nur 3 Dirham, jedoch sind die Busse meistens mehr als nur überfüllt.

Wer es also etwas komfortabler möchte, sollte ein Taxi oder eine Kutsche nehmen. Ja, richtig gelesen. In Marrakesch kann man mit der Kutsche fahren. Die kostet meisten ungefähr das gleiche und man kann, wie beim Taxi auch, den Preis super verhandeln.

Wer lieber auf Nummer sicher geht, kann sich auch einen privaten Fahrer nehmen. Dieser Service wird von vielen Hotels und Riads angeboten. Einfach mal nachfragen.

Hinterhof in Marrakesch

Öffnungszeiten in Marrakesch

Wie man sich bereits denken kann, ist in Marrakesch nicht alles so stark durchgetaktet wie bei uns in Deutschland. Hier fängt der Tag eher langsam und gemütlich an. Viele Geschäfte und Sehenswürdigkeiten öffnen zwar bereits gegen 9:00 Uhr ihre Türen, jedoch ist man da noch nicht ganz bereit für den großen Ansturm. Morgens kann man also Marrakesch ganz in Ruhe erkunden.

Freitag ist der muslimische Sonntag. Denn hier sind nur die wichtigsten Stände und Geschäfte geöffnet. Doch auch am eigentlichen Sonntag sind beispielsweise in der Neustadt Marrakesch die Läden geschlossen. Da ist dann wohl die perfekte Zeit, um durch die Souks zu bummeln, denn die sind auch am Sonntag offen. Sonst ist noch gut zu wissen, dass viele Museen und Sehenswürdigkeiten dienstags geschlossen haben.

Allgemein würde ich aber empfehlen, vor einem Besuch die Öffnungszeiten nochmal zu checken.

Palme in Marrakesch

Marrakesch erkunden

Wer nicht alleine auf eigene Faust Marrakesch erkunden will (ist super machbar), der kann sich einen einheimischen Guide holen. Diese können direkt von den Hotels und Riads vermittelt werden. Sollte es nicht der Fall sein, gibt es auch viele kleine Agenturen, die individuelle Touren anbieten.

Wer lieber auf zwei Rädern als zu Fuß unterwegs ist, der kann sich auch ein Fahrrad oder ein Moped ausleihen. Ich wäre jedoch damit vorsichtig, da die Fahrweise in Marrakesch etwas dem Wahnsinn gleicht.

Stromversorgung in Marrakesch

In Marrakesch ist die Stromversorgung sehr gut und konstant. Da sie wie bei uns auf 220 Volt läuft, ist also kein Adapter notwendig.

Trinkgeld in Marrakesch

Da in vielen Cafés der Lohn eher weniger gut bezahlt ist, sind die Kellner auf das Trinkgeld angewiesen. Wie bei uns gibt man hier um die 10 % bzw. rundet  bei kleinen Beträgen wie beispielsweise 7 Dirham auf.

Straßen von Marrakesch

Ausfuhr aus Marokko

Souvenirs nimmt jeder gern mit vom Urlaub. Doch aus Marokko dürfen nur folgende Mengen zollfrei ausgeführt werden:

  • 200 Zigaretten
  • 1l Alkohol
  • Waren im Wert von 430 €
  • Kunstgegenstände in kleinen Mengen und zum Eigengebrauch

*Disclaimer: Ich bin kein Zollexperte. Ich hab mir diese Angaben ebenfalls zusammengesucht.

Was darf nicht ausgeführt werden?

  • Antiquitäten
  • Mehr als 1000 Dirham
Seitengang im Palais de la Bahia

Was gibt es sonst noch zu wissen?

Zwar wollen alle einem super freundlich in Marrakesch den Weg zeigen, jedoch wird dafür eine geldliche Gegenleistung erwartet. Deswegen empfiehlt es sich, diesen Dienst nur in Notfällen anzunehmen.

Handeln ist wohl in Marrakesch Volkssport. Hier kann man bei so gut wie allem Handeln – so lange kein fester Preis an der Ware steht. Sei es Taxi, etwas an einem Stand im Souk oder die Avocado auf dem Markt, handelt, was da Zeug hält. Touristen zahlen eh einen klein bisschen mehr als Einheimische. Die beste Taktik? Überleg dir was du zahlen willst und halbier den Preis nochmal. Von da kann man dann in 10er Schritten nach oben gehen.

Da Marrakesch zwar sehr europäisch ist, aber immer noch in einem eher traditionelleren und muslimischen Land liegt, sollte man darauf achten, wie man sich kleidet und verhält. Bikinitop und super kurze Hotpants und wildes Rumgeknutsche auf der Straße sind hier eher weniger gern gesehen.

 

Mit diesen Tipps solltest du nun top für deine Reise nach Marrakesch gewappnet sein. Viel Spaß!