Gutshof und Schloss Britz: Neukölln mal anders

Neukölln gehört in Berlin wohl nicht zu meinen Lieblingsstadtteilen. Doch auch hier gibt es ein paar Viertel, die ich gerne mag. Eines davon ist Britz. Wer jetzt denkt, dass mich hierher hippe Cafés, Vintageläden und Creative Pop-Ups oder ähnliches ziehen, hat weit gefehlt. Hierher lockt die Natur. 

Berlin-Britz ist wohl für 3 Dinge bekannt: Den Britzer Garten, die Hufeisensiedlung und das Schloss Britz mit dem Gutshof und Park. Mir haben es besonders der Gutshof und der Gutspark angetan. 

Das Schloss Britz

Das Britzer Schloss liegt fast schon ein bisschen versteckt in einer kleinen Straße inmitten von Neuköllns gleichnamigen Stadtteil Britz. Das gelbe Gebäude erinnert jedoch mehr an ein großes Herrenhaus als ein eigentliches Schloss, schlussendlich ist es auch das Gutshaus des neben anliegenden Gutshof Britz. Das Schloss ist in seinem heutigen Erscheinungsbild seit dem Ende dem 19. Jahrhunderts und wird liebevoll die „Perle des Bezirks“ genannt. Heute ist hier die Kulturstiftung Schloss Britz Zuhause. Diese hat im Schloss Britz liebevoll ein kleines Museum zur Wohnkultur der Gründerzeit eingerichtet. Neben dieser Dauerausstellung gibt es regelmäßig wechselnde Sonderausstellungen sowie Konzerte. Für das leibliche Wohl sorgt das Schlossrestaurant Britz. 

Was gibt’s zu sehen im Schloss Britz?

  • Museum zur Wohnkultur der Gründerzeit
  • Sonderausstellungen (derzeit: Janosch: Bilder & Geschichten)
  • Konzerte

Eintritt:

Museum: 3 € (ermäßigt: 2 €)

Sonderausstellung inkl. Museum: 5 € (ermäßigt: 3 €)

Führungen: 3 € zzgl. Eintrittspreis

Öffnungszeiten des Schloss Britz:

Dienstag – Sonntag: 12:00 –18:00 Uhr

Feiertags: geschlossen

 

Einfahrt des Schloss Britz in Berlin
Frontansicht des Schloss Britz in Berlin

Der Gutshof Britz

Der Gutshof ist mein persönliches Highlight. Schon beim Betreten der Anlage fühlt es sich an als würde man in eine andere Zeit kommen. Hier haben die Restauratoren und die Kulturstiftung wirklich eine hervorragende Arbeit geleistet. Die erhaltenen Häuser der Gutshof Britz zeigen alle die charakteristischen Elemente der Schinkel-Schule, beheimatet aber unterschiedliche Kultureinrichtungen. Im Verwalterhaus ist beispielsweise seit 2008 die Musikschule Paul-Hindemith-Neukölln, welche den Schwerpunkt auf frühkindlicher musikalischer Förderung legt.

Im ehemaligen Pferdestall lässt sich jetzt das Museum Neukölln finden, das Schweizer Haus ist nun das Restaurant „Buchholz –  Gutshof Britz“ und im Kuhstall werden regelmäßig (also, wenn nicht gerade eine Pandemie die Welt beherrscht) klassische Konzerte veranstaltet. Ich hab mir sagen lassen, dass dort die Akustik einfach grandios ist und auch für Nicht-Liebhaber der klassischen Musik (so wie mich zum Beispiel) so ein Konzert ein echter Ohrenschmaus ist. 

Mein persönliches Highlight auf dem Gutshof Britz ist die Nutztierhaltung. Vielleicht, weil ich bei Tieren immer noch bin wie eine 2-Jährige oder auch weil es einfach so passend ist für diesen Gutshof. Hier lassen sich historische Nutztierrassen wie Pferde, Ziegen, Schafe und Kühe finden. Dabei sind die Stallungen robust und im ländlichen Stil der damaligen Zeit gehalten und geben der Anlage noch eine Extra-Portion Charme. 

Der Gutshof ist aber nicht nur für Museumsbesuche oder Tierstreichelungen ein gutes Ziel in Neukölln. Hier kann man auch einfach ein bisschen über den Hof schlendern, sich ein bisschen über die Wissenstafeln informieren und die Sonne (wenn sie da ist) genießen. In nicht Pandemiezeit gibt es außerdem noch viele Veranstaltungen: im Januar zum Beispiel das dreitägige Jazzfestival der Musikschule, im Mai/Juni ein mittelalterliches Spektakel, im Sommer ein Sommerfest, die Sommeroper und das Country- und Folk Festival der Musikschule, im September das Festival für Demokratie und Vielfalt des Museums und im Advent ein Weihnachtsmarkt.

Was gibt’s zu sehen im Gutshof Britz?

  • Musikschule Paul-Hindemith-Neukölln
  • Museum Neukölln
  • Restaurant „Buchholz –  Gutshof Britz“
  • Nutztierhaltung

Eintritt: 

Der Gutshof Britz sowie das Museum Neukölln sind kostenlos

Öffnungszeiten des Gutshofs: 

Gutshof: Täglich bis Einbruch der Dunkelheit

Museum Neukölln: täglich von 10:00 – 18:00 Uhr

 

Dampfturm Gutshof Britz
Ziege streicheln auf dem Gutshof Britz
Hafliner beim Fressen auf dem Gutshof Britz
Haus auf dem Gutshof Britz

Der Schlosspark Britz

Zum Schloss Britz gehört auch ein wunderschöner Park. Dieser wurde mit dem Umbau des Schlosses im 19. Jahrhundert angelegt und hat deswegen auch diesen typischen Charme. Vom Haus aus zäumen Linden eine Allee zu einem kleinen Gartenpavillon, auf der definitiv ein bisschen „Stolz& Vorurteil“-Feeling aufkommt. Zwar war ich im Winter hier, dennoch ist der Schlosspark Britz perfekt für einen kleinen Sonntagsspaziergang. Im Frühling und Sommer ist der Park wahrscheinlich noch schön. Er wird ja nicht umsonst schon so oft für seine tolle Gartenpflege ausgezeichnet worden sein. 

Fun Fact: Hier steht der älteste Ginkobaum Berlins. 

Öffnungszeiten des Schlosspark Britz

Täglich bis Einbruch der Dunkelheit

 

Lindenallee im Schlosspark Britz
Schlosspark Britz

So kommst du zum Gutshof und Schloss Britz:

U7 Parchimer Allee

M44 Britzer Damm/Tempelhofer Weg

M46 Fulhamer Allee

Bus 181 Britzer Damm/Mohriner Allee

Blick auf Stallungen des Gutshof Britz
Blick auf den Gutshof Britz
Pferde am Gutshof Britz
Lindenallee im Schlosspark Britz
Schafe auf dem Gutshof Britz
Pfähler des Theaters auf dem Gutshof Britz
Blick auf Fassaden auf dem Gutshof Britz
Tafel zur historischen Nutztierhaltung auf dem Gutshof Britz

Hinterlasse einen Kommentar

Verwandte Beiträge