Berliner Mauerweg mit dem Fahrrad: Tipps & Wissenswertes

*enthält Affiliate-Links

Hätte mir einer vor einem Jahr gesagt, dass ich diesen Sommer mit meinem alten, nennen wir es mal Vintage-Fahrrad, Matilda, den Berliner Mauerweg beradeln werde, dem hätte ich nen Vogel gezeigt. Trotzdem hab ich mein Rad und eine Freundin geschnappt und hab mich auf den Mauerradweg gemacht.

Berliner Mauerweg: Die Route

Der Mauerweg geht einmal um Westberlin, wo einst die Berlin Mauer stand und die Grenzanlage der DDR verlief (daher kommt auch der Name – falls das noch nicht offensichtlich war). Von der Stadtmitte geht es gen Norden einmal durch die Stadt und vorbei am Tegeler Fließ. Von Nord nach Süd geht der Mauerradweg viel durch Wald und Wiesen. Insgesamt umfasst der Mauerweg circa 160 km. Ausgewiesen ist der Radweg mit Schildern. Jedoch muss man hier wirklich achtsam sein, damit man nicht versehentlich an einem vorbeifährt, oder wie wir, dem falschen Schild folgt. Da uns letzteres passiert ist, sind wir leider einige Kilometer in die falsche Richtung gefahren und standen auf einmal mitten im Tegeler Forst. Danach hieß es den Weg zum Mauerradweg zu finden. Also besser Augen auf!

Im Süden, genauer gesagt am Wannsee, geht es dann auch aufs Wasser. Hier durchquert der Mauerradweg den See. Um ohne nassen Füße auf die andere Seite zukommen, nimmst du die Fähre. Diese geht von Alt-Kladow und ist in der AB-Zone der BVG inkludiert.

Erinnerungsschild an die innerdeutsche Grenze
Auf dem Berliner Mauerweg mit dem Fahrrad

Stadtteile und Orte auf dem Berliner Mauerweg

Für ein bisschen mehr Orientierung auf dem Mauerradweg helfen die ungefähren Richtungen der angrenzenden/zu durchquerenden Stadtteile und Orten des Berliner Mauerwegs. An folgenden Stadtteile und Orte kommst du auf dieser Tour vorbei:

  • Mitte
  • Prenzlauer Berg
  • Pankow
  • Schönholz
  • Wilhelmsruh
  • Lübars
  • Frohnau
  • Heiligensee
  • Hennigsdorf
  • Spandau
  • Staaken
  • Gatow
  • Kladow
  • Wannsee
  • Klein-Glienicke
  • Potsdam – Babelsberg
  • Dreilinden
  • Kleinmachnow
  • Teltow
  • Lichterfelde
  • Marienfelde
  • Lichtenrade
  • Buckow
  • Rudow
  • Neukölln
  • Alt-Treptow
  • Kreuzberg

Klassische Einzeletappen des Mauerradweg

  • Postdamer Platz zum Nordbahnhof: 7 km
  • Nordbahnhof zur Wollankstraße: 5 km
  • Wollankstraße nach Hermsdorf: 15 km
  • Hermsdorf nach Hohen Neuendorf: 6 km
  • Hohen Neuendorf nach Hennigsdorf: 10 km
  • Hennigsdorf nach Staaken: 20 km
  • Staaken nach Wannsee: 21 km
  • Wannsee nach Griebnitzsee: 15 km
  • Griebnitzsee nach Lichterfelde: 15 km
  • Lichterfelde nach Lichtenrade: 12 km
  • Lichtenrade nach Schönefeld: 16 km
  • Schönefeld nach Schöneweide: 6 km
  • Schoneweide an die Warschauer Straße: 13 km
  • Warschauer Straße zum Potsdamer Platz: 7 km
Berliner Mauerweg mit dem Fahrrad
Gedenktafeln Eiskeller Berliner Mauerweg

Sehenswertes auf dem Berliner Mauerweg

Entlang des Mauerradwegs findest du viele verschiedene Gedenk- und Aufklärungstafeln. Die orangen und blauen Pfeiler markieren wichtige Orte wie Grenzübergänge, Grenzposten oder Gedenkstätten für Tote durch die Berliner Mauer. Dabei gibt es dazu immer die entsprechende Geschichte und Erklärungen. Bei der einen oder anderen Geschichte wird einem wieder bewusst, wie bedrückten dieser Teil der deutschen Geschichte doch war.

Neben den Gedenktafel können auch noch ehemalige Grenztürme wie in Henningsdorf besichtigt werden. An anderen Orten wie in Frohnau und am Checkpoint Bravo in Dreilinden findest du Aufklärungstafeln, welche interessante Details zu den Orten sowie Zeitzeugenaussagen darstellen.

Auf dem Kleinmachnower Mauerweg, einem Nebenweg des Berliner Mauerwegs, findest du auch das Panzerdenkmal. Wenn du jetzt denkst, hier einen alten Panzer als Denkmal zu finden, hast du falsch gedacht. Zwar war es einst einmal ein solches Denkmal, die Betonung liegt dabei aber auf „war“. Das Denkmal stand früher einmal an der Potsdamer Chaussee, wurde aber nach dem Volksaufstands 1953 auf seinen heutigen Standort versetzt und stand für den Verlust der sowjetischen Armee und den Sieg des Sozialismus. Nach dem Mauerfall wurde dieses aber schnell verschandelt und etwas später wurde der Panzer durch einen rosafarbenen Schneewerfer ersetzt. Heute ist dieses Denkmal etwas versteckt neben der A115 zubinden.

Im Stadtzentrum Berlin lassen sich entlang des Mauerwegs die bekannten Sehenswürdigkeiten wie die East Side Gallary, den Checkpoint Charlie, das Brandenburger Tor, die Bösebrücke und die Gedenkstätte Berliner Mauer in der  Bernauer Straße finden.

Top-Sehenswürdigkeiten auf dem Berliner Mauerweg

Auf dem Mauerradweg gibt es wirklich viel zusehen. Ich gehöre ja zu den Menschen, die gerne alles genau anschauen. Wem das Radfahren Ansicht wichtiger ist, der sollte jedoch an folgenden Sehenswürdigkeiten auf dem Mauerweg mit dem Fahrrad anhalten:

  • Gedenkstätte Berliner Mauer Bernauer Straße
  • Bösebrücke
  • Zeitzeugentafel in Frohnau
  • Grenzturm in Hennigsdorf
  • Grenzübergangsstelle am Nieder Neuendorfer See
  • Glienicker Brücke
  • Checkpoint Bravo – Dreilinden
  • Panzerdenkmal
  • East Side Gallery
Todesgedenktafel am Berliner Mauerweg
Wegschild Fichtewiese

Der Weg

Als ich mich aufgemacht hab, mit meinem alten Fahrrad den Mauerradweg zu bestreiten, war ich der Annahme, dass der ganze Berliner Mauerweg ausgebaut und ebenmäßig geteert ist. Aber falsch gedacht. Zwar ist der Weg ausgebaut und beschildert, doch er ist nicht an allen Etappen geteert und easy zu befahren. Teile des Radwegs gehen durch den Wald mit klassischem Waldboden, Teile sind sandig und manche Teile sind mit Kopfsteinpflaster. Somit hat man eigentlich alle Arten auf der Strecke. Auch ein paar kleine Kügelchen sind mit von der Partie auf der Strecke.

Tipps für den Berliner Mauerweg

Mein kleines Mikro-Abenteuer „Mauerradweg“ war meine erste Radwanderung seit vielen Jahren. Zwar hab ich versucht, mich davor zu informieren. Genaue Infos habe ich jedoch nur für die Etappen in der Innenstadt Berlins gefunden. Da man aber nachher immer schlauer ist als vorher, gibt es hier meine Tipps für den Berliner Mauerradweg:

Blick auf den Nieder Neuendorfer See am Berliner Mauerweg
Blick auf die Havel am Berliner Mauerweg

Die Planung

Was ich bei meiner Tour auf dem Berliner Mauerweg hab, schmerzlich lernen müssen: mehr ist manchmal wirklich mehr. Das gilt vor allem bei einer solchen Radwanderung. Klar, kann man unterwegs noch alles nachschauen und holen, aber ich kann dir sagen, das nervt und es macht einfach mehr Spaß, wenn’s läuft. Folgende Dinge solltest du schon vor der Tour planen:

  • Welche Etappen? Überleg dir schon vorab, welche Etappen du des Berliner Mauerwegs befahren willst. Willst du nur einen Tag unterwegs sein oder mehrere? Und nein, man kann nicht den ganzen Mauerweg an einem Tag fahren. Es sei denn, du bist Rennradler und es geht dir nur ums Fahrrad fahren und nicht das Erlebnis.
  • Wo verläuft die Strecke? Wie bereits angemerkt, ist der Mauerradweg zwar ausgeschildert, jedoch nicht immer ganz eindeutig. Daher ist es gut eine ungefähre Ahnung zu haben, wie der Radweg wo verläuft, um sich nicht, wie wir, unnötig zu verfahren.
  • Wo übernachten? Wenn du, wie wir, eine Mehrtagestour aus dem Mauerradweg machen möchtest, solltest du dir vorab schon Gedanken um einen Schlafplatz machen. Wir haben in Kladow gezeltet. Wer’s bequemer will, der kann sich auch vorab ein Gästezimmer buchen.
  • Proviant: Auch eine Sache, die ich auf die harte Tour lernen musste. Auf einer solchen Radtour muss man genug trinken. Denn auch, wenn der Fahrtwind das Radfahren nicht als so starken Sport erscheinen lässt, ist es trotzdem einer und man kann dabei schnell dehydrieren.
Mehrtagestour mit dem Fahrrad auf dem Berliner Mauerweg
Gedenktafel Wasserkontrollstelle Henningsdorf Berliner Mauerweg
Am Niederer Neuendorfer See auf dem Berliner Mauerweg

Packliste

Da auch auf einer mehrtägigen Radreise gefühlt jedes Gramm zählt, solltest du dir auch vorab schon überlegen, was du alles einpacken solltest. Hier meine persönliche Packliste für den Berliner Mauerweg:

Klamotten:

  • Radlerhose mit Polsterung (du wirst es dir später danken!)
  • Hose zum Wechseln
  • Bequemes Shirt
  • Shirt zum Wechseln
  • Pulli
  • Dicke Socken
  • Schlafanzug
  • Badeanzug
  • Handtuch
  • Regenjacke

Camping-Equipment (solltest du campen):

  • Schlafsack
  • Zelt
  • Isomatte/Luftmatratze
  • Taschenlampe

Sonstiges:

  • Helm
  • Luftpumpe
  • Powerbank
  • Sonnencreme
  • Antimückenspray

Weitere Tipps

Einer meiner größten Tipps für den Berliner Mauerweg ist: hab Spaß! Denn schlussendlich soll ja ein solches Mikro-Abenteuer Freude bereiten und nicht in Stress ausarten.

Einer weiterer Tipp: Achte auf eine gute Ausrüstung, sprich ein gutes Fahrrad. Meine Matilda ist mittlerweile schon um einiges älter als ich und besitzt nur 2 Gänge und eine Rücktrittsgangschaltung. Das mag für kürzere Strecken in der Stadt auf geteerten Straße ausreichend sein, doch auf dem Mauerweg war, das sehr anstrengend. Man muss es sich ja nicht schwerer machen, als es ist.

Last, but not least: nimm dir ausreichend Zeit für kleine Stopps an den Gedenktafeln, einen Sprung ins Wasser oder einfach so für eine Pause. Der Mauerweg ist einfach so schön, dass es schade wäre, einfach drüberzustressen, ohne sich die Zeit zu nehmen, ihn zu genießen.

Grenzturm Henningsdorf am Berliner Mauerweg
Glienicker Brücke am Berliner Mauerweg
Panzerdenkmal am Berliner Mauerweg
Zeitzeugentafeln in Spandau am Berliner Mauerweg
Grenzposten Dreilinden am Berliner Mauerweg

Hinterlasse einen Kommentar

Verwandte Beiträge